Wir schlafen heute einigermaßen aus. Michael holt (wie jeden Morgen) frische Brötchen und bei einem schönen Frühstück schmieden wir den Tagesplan.

Eine Teilcrew verholt zum örtlichen Bootsausrüster, dessen Angebote aber noch nicht die Jahresendrabatte aufweisen.
Anschließend besuchen wir alle zusammen die Bonbonkocherei und Schokoladenfabrik Hinrichs. Hier werden Schokoladen und Bonbons im echten Handwerk hergestellt. Hinter einer Glasscheibe beobachten wir, wie die Masse gekneten und zum Endprodukt gewalzt werden. Natürlich decken wir uns mit Vorräten ein. In der Schokoladenabteilung können manche auch nicht genug bekommen.

Wir schlendern durch schöne Gassen zurück an Bord und legen um 12:00 Uhr ab.

Windvorhersage: W 10 m/s - 12 m/s in Böen 16 m/s, zunehmend, 14 m/s in Böen 19 m/s - 20 m/s.

Ich versuche uns gegen den Wind aus der Box zu fahren, jedoch gewinnt der Wind und legt uns quer vor die Nachbarbox. Wir dampfen uns rückwärts in eine Achterspring ein und bekommen so den Bug gegen den Wind frei. Dann verlassen wir auch schnell den Hafen. Der Wind kommt heute von Achtern, sodass wir nur die Genua setzen und mit 6 - 7 Knoten reisen.

Michael steuert uns profimäßig durch den Wind und er hat sichtlich Spaß daran. Heute bewältigt er fast die gesamte Strecke alleine am Ruder.

Eckernförde liegt im Kielwasser, wir fahren ums Eck nach Kiel. Der Wind kommt jetzt natürlich vorlicher und wir nehmen die Genua kleiner. Der Wind kommt mit 5 - 6 Bft. kalt daher, aber Welle kann sich hier in der Förde wenig aufbauen. Wir verzichten dennoch auf eine Hafenrundfahrt und gehen direkt nach Laboe in den Hafen. Hoffentlich kommen wir noch trocken rein, denn es hat sich etwas Regen angekündigt.

Rein kommen wir tatsächlich im trockenen an, aber fest sind wir erst im strömenden Regen. Wir legen gegen den Wind an und der Bug möchte lieber in jede andere Richtung, nur nicht zum Steg. Eine Heckleine bekommen wir fest und eine Vorleine ist schnell am Steg belegt. Den Rest können wir nun in Ruhe machen. Von vorne fieren wir mit einer langen Leine die Kalami Star langsam in Richtung leewärtigem Pfahl und mit etwas Geschick findet die zweite Heckleine ihre Bestimmung. Der Rest ist etwas Motor, etwas ziehen an der langen Vorleine und schon sind wir um 15:15 Uhr fest in Laboe.

Wir müssen auf den Hafenmeister warten, der sich für 18:30 Uhr angekündigt hat. Wir bleiben aber an Bord, trinken Kaffee und genießen die Sprotten aus der Schokoladenfabrik Hinrichs. Echte Kieler Sprotten ebend.