Wir verzichten heute morgen auf einen Rundgang durch Kappeln und überlegen uns nach Eckernförde zu gehen. Wir werden viel Wind haben und in die Förde rein kreuzen müssen.

Wettervorhersage: SW 5-6, langsam westdrehend, etwas zunehmend, Schauerböen.

Wir legen dieses mal bei Strömung um 10:30 Uhr ab. Dazu nutzen wir einfach die Sorgleinen, die zwischen Steg und Pfählen gespannt sind. Dann warten wir einfach auf die Brückenöffnung.
Um 10:50 Uhr sind wir durch die Brücke durch und das Gross ist schnell gesetzt.
Der Wind schiebt uns die Schlei in Richtung Ostsee, die Strömung ist gegen uns, das stört uns aber wenig. Nach Eckernförde haben wir heute viel Zeit.

Nach Schleimünde gehen wir ins 2. Reff und setzen die 1/2 Genua dazu. Alexandra kann einen Sonnenschuss verhindern und wir nehmen die Genua auf 1/3 zurück. So machen wir immerhin 7 Knoten in der Spitze und fahren gen Süden. Vor uns schießt eine Yacht mit Vollzeug in die Sonne. Die haben uns beim Segel setzen überholt, jetzt stehen sie im Wind mit flatternden Segeln.

Alexandra und Michael steuern uns abwechselnd die Küste entlang. Wir haben einen schönen Wind und keine Welle. Perfektes Segelwetter. Die angesagten Regenschauer gehen abwechselnd vor oder hinter uns durch, sodass wir trocken bis zur Einfahrt nach Eckernförde kommen.

Da wir in der der Eckernförde mehr Wind erwarten und außerdem eine Welle dazu kommen wird, gehen wir vorsorglich ins 3. Reff.

Tatsächlich legen wir uns in der Förde ordentlich auf die Backe und segeln hoch am Wind so gut es geht in Richtung Westen.
Zwischenzeitlich hat Ralf das Ruder übernommen, er mag solche Kurse mit viel Wind. Ich verziehe mich unter Deck und schreibe mein Logbuch und die Seite. Alexandra und Michael lassen sich durch die Gegend fahren und genießen die Sonne und den Wind.

Wir schaffen fast die ganze Förde mit 3 Wenden, um 15:00 Uhr nehmen wir aber doch den Motor, um vor einem Regengebiet noch schnell die Flucht in den Yachthafen zu schaffen. Dort sind wir dann um 15:30 Uhr fest und können noch vor dem Regen die Kuchenbude aufbauen. Wir sind trocken nach Eckernförde gekommen.

Morgen versuche ich noch mal Sprotten zu bekommen. Im Mai war das Geschäft leider an unserem Besuchstag geschlossen, dafür waren wir in einer tollen Schokoladen und Bonbon Manufaktur.

Den Abend beschließen wir in einem schönen balkanischen Restaurant und schlendern durch die Stadt.